Fast zehn Millionen Kunden informierten sich bisher

Das Schadenbild an einem der vom IFS untersuchten Geschirrspüler
Das Schadenbild an einem der vom IFS untersuchten Geschirrspüler

Der Geschirrspüler-Rückruf der Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH ist nach wie vor aktuell

In der Schadendatenbank des IFS fiel eine schnell wachsende Reihe von Bränden an Geschirrspülern der Marken Bosch und Siemens auf, die stets durch einen Defekt auf der Steuerungsplatine ausgelöst wurden. Im Frühsommer 2013 veröffentlichten wir unsere Erkenntnisse, und später im Jahr startete die BSH GmbH einen umfangreichen, weltweiten Rückruf.

Insgesamt seien fünf Millionen betroffene Geräte verkauft worden, allein zwei Millionen in Deutschland, teilte uns der Hersteller mit. Der Rückruf betrifft Geräte der Marken Bosch, Constructa, Junker+Ruh, Neff und Siemens, die zwischen 1999 und 2005 hergestellt wurden. Da das IFS immer wieder neue Brandfälle untersucht, die zu dieser Serie gehören, weisen wir noch einmal auf die nach wie vor aktuelle Sicherheitsmaßnahme hin:

Die damals eingerichtete Internetseite www.dishcareaction.de, auf der Besucher anhand der Modell-, Chargen- und Seriennummer prüfen können, ob ihr Geschirrspüler betroffen ist, ist nach wie vor erreichbar. Auch eine gebührenfreie Telefonhotline (0800 90 60 100 ) ist noch immer geschaltet. Bisher haben sich fast zehn Millionen Verbraucher erkundigt; rund 681.000 Geräte wurden repariert oder den Kunden wurde ein Rabatt für eine neue Maschine angeboten.

Diesen Beitrag weiterempfehlen