Ein Abzweig vor dem Stromzähler

Im Bereich der Plantage ist das Dach vollkommen zerstört.
Im Bereich der Plantage ist das Dach vollkommen zerstört.

Das Wohn- und Wirtschaftsgebäude eines ehemaligen landwirtschaftlichen Hofes wurde mittlerweile anders genutzt, als es zu dem hier beschriebenen Brandschaden kam. Mit dem Anbau von Pflanzen beschäftigten sich allerdings auch die neuen Bewohner.

In den frühen Morgenstunden wurden sie durch Geräusche auf das Feuer aufmerksam, das sich auf dem Dachboden über dem Wirtschaftsteil des Gebäudes ausbreitete. Die Feuerwehr konnte nicht mehr verhindern, dass dieser Teil des Daches vollkommen zerstört wurde.

Neben der Hauptstromverteilung (links) mit der Leitung, die vor dem Stromzähler angeschlossen wurde (Pfeil), hängt an der Wand ein kleiner Sicherungskasten im
Neben der Hauptstromverteilung (links) mit der Leitung, die vor dem Stromzähler angeschlossen wurde (Pfeil), hängt an der Wand ein kleiner Sicherungskasten im „Bastelzustand“.

Ein IFS-Gutachter untersuchte später die Brandstelle und stieß im Erdgeschoss auf eine interessante Elektroinstallation: Vom Hauptstromverteiler führte eine Leitung hoch zum Dachboden. Sie war an dem – gewöhnlich verplombten – Bereich vor dem Stromzähler angeschlossen worden, denn was der Gutachter auf dem Dachboden finden sollte, muss eine Menge Energie verbraucht haben.

Neben der Hauptverteilung hing an der Wand ein kleiner Sicherungskasten, dessen Innenleben eher unprofessionell anmutete. Insgesamt machte die Elektroinstallation einen zusammengebastelten und wenig vertrauenswürdigen Eindruck.

Auf dem Dachboden findet der Gutachter diverse Leitungen mit Schmelzspuren.
Auf dem Dachboden findet der Gutachter diverse Leitungen mit Schmelzspuren.

Zu Recht, wie sich bei der Untersuchung des Dachbodens herausstellte: Der Gutachter fand eine Vielzahl von Stromleitungen mit Schmelzspuren. Einige davon waren infolge des Brandes entstanden, andere durch Kurzschlüsse. Ein solcher Kurzschluss hatte das Feuer ausgelöst.

Im Brandschutt auf dem verwüsteten und an vielen Stellen durchgebrannten Dachboden waren außerdem hie und da noch Reste von Pflanzentöpfen und Spezialleuchten zu sehen – die Ausstattung einer Cannabis-Plantage.

Diesen Beitrag weiterempfehlen