Wäschetrockner brennen am häufigsten

Wäschetrockner sind die Elektrogeräte, die am häufigsten Brände verursachen, gefolgt von Kühlgeräten und Geschirrspülern. Das zeigt die Auswertung für den Zeitraum 2012 bis 2017.
Wäschetrockner sind die Elektrogeräte, die am häufigsten Brände verursachen, gefolgt von Kühlgeräten und Geschirrspülern. Das zeigt die Auswertung für den Zeitraum 2012 bis 2017.

Das IFS veröffentlicht die aktuelle Brandursachenstatistik

Etwa ein Drittel aller Brände in Gebäuden entsteht durch Elektrizität. Mit großem Abstand ist dies die häufigste Brandursache, wie sowohl die aktuelle Statistik als auch die Gesamtstatistik seit 2002 zeigt. Auf Platz zwei folgt menschliches Fehlverhalten, durch das jeder fünfte Brand verursacht wird. Diese Zahlen entstammen der Schadendatenbank des IFS und basieren damit auf detaillierten technischen Untersuchungen durch die Gutachter des Institutes.

Die Auswertungen zeigen über die Jahre eine stabile relative Verteilung der Brandursachen. Betrachtet man Brände durch Elektrizität im Detail, so ist erkennbar, dass einige Geräte recht häufig als Verursacher von Bränden identifiziert werden. „Elektrogroßgeräte stehen in dieser Liste immer auf den ersten Plätzen“, sagt Dr. Hans-Hermann Drews, Geschäftsführer des Institutes. Wie die Illustration oben zeigt, wurden die meisten Brände in den vergangenen Jahren durch Wäschetrockner verursacht. Platz zwei belegen Kühl- und Gefriergeräte. Danach folgen Geschirrspüler und Waschmaschinen. Dieses Ranking basiert auf einer Auswertung der vom IFS untersuchten Brandschäden von 2012 bis 2017.

„Weiße Ware“ liegt nicht ohne Grund ganz vorn

Bei der sogenannten „weißen Ware“ treffen, neben ihrer weiten Verbreitung, verschiedene Risiken zusammen: Die Geräte werden mit Netzspannung – in Deutschland also mit 230 Volt – betrieben und haben Heizeinrichtungen, im Betrieb gibt es Erschütterungen und im Geräteinneren ist Feuchtigkeit vorhanden. Diese Faktoren können die Entstehung von brandauslösenden technischen Fehlern begünstigen.

Die Nummer fünf der elektrotechnischen Brandverursacher sind Mehrfachsteckdosenleisten. Hier ist häufig eine Überlastung durch den Anschluss zu großer Verbraucher oder eine mechanische Beschädigungen durch allzu groben Umgang mit den Steckdosenleisten die Brandursache. Fernsehgeräte hingegen verschwinden langsam aus dem Ranking der Brandursachenermittler. „Sie standen bis vor ein paar Jahren noch ganz weit oben. Aber dabei handelte es sich überwiegend um Röhrenfernseher, und die gibt es mittlerweile in immer weniger Haushalten“, so Drews.

Hier finden Sie die gesamte Brandursachenstatistik.

Diesen Beitrag weiterempfehlen