Umfangreicher Brandfolgeschaden in einem Reihenhaus

Blick in den brandbetroffenen Partyraum.
Blick in den brandbetroffenen Partyraum.

Dass es in einem Partykeller gelegentlich zu einem „Brand“ kommt, mag im Sinne der sprichwörtlichen Auswirkung durch Alkoholkonsum gewollt sein. In diesem Fall aber war im Keller eines Reihenhauses ein erhebliches Schadenfeuer ausgebrochen.

Dabei wurden alle Räume der Kellerwohnung massiv mit Ruß und Rauchgaskondensaten verunreinigt. Auch die übrigen Stockwerke waren betroffen.

Nach einem solchen Brandereignis ist es wichtig, neben der Feststellung der Brandursache auch das Ausmaß der Brandfolgeschäden zu ermitteln und Maßnahmen für das weitere Vorgehen bei der Sanierung zu erarbeiten. Hierzu nehmen die IFS-Gutachter Proben und stellen fest, wie stark die Belastung mit brandbedingten Schadstoffen ist.

Die Brandschäden durch Ruß und Rauchgaskondensate haben sich auch in das benachbarte Bad….
Die Brandschäden durch Ruß und Rauchgaskondensate haben sich auch in das benachbarte Bad….

Im Wesentlichen geht es dabei um zwei Gruppen: toxische und korrosive Stoffe. Bei ersteren handelt es sich meist um PAK (Polycyklische aromatische Kohlenwasserstoffe), die eine Gesundheitsgefährdung darstellen. Bei Stoffen der zweiten Gruppe (meist Chloride) stehen Korrosionsschäden an Gebäude- oder Maschinenteilen im Fokus. Auf der Basis dieser Feststellungen kann dann durch Sanierungsfirmen ein Leistungsverzeichnis erstellt werden, damit die Kosten für die Sanierungs- und Entsorgungsmaßnahmen abzuschätzen sind.

Im vorliegenden Fall nahm der Gutachter zunächst eine Einstufung des kontaminierten Bereiches und eine Abschätzung der Brandlast und -verschmutzung gemäß den einschlägigen Regelwerken vor. An ausgewählten Stellen wurden Proben genommen und im Labor ausgewertet. Für die Sicherheit der mit der Sanierung betrauten Fachkräfte wurde außerdem eine Gefährdungseinschätzung erstellt.

…und die Küche der Kellerwohnung ausgebreitet.
…und die Küche der Kellerwohnung ausgebreitet.

Anschließend wurden für alle betroffenen Räume des Hauses Sofortmaßnahmen und konkrete Sanierungsvorschläge aufgezeigt. Diese reichten von einer kompletten Entkernung der Kellerräume bis zu Reinigungsmaßnahmen der Oberflächen im weniger stark betroffenen Erdgeschoss. Auch Hinweise zum Umgang mit beschädigtem Inventar, wie Hausrat, elektronischen Geräten oder Akten wurden gegeben.

Nach der Sanierung war der Gutachter ein weiteres Mal vor Ort und konnte durch eine erneute Probenahme den Erfolg der durchgeführten Maßnahmen bestätigen: Gesundheitliche Bedenken und Korrosionsgefahren bestanden nun nicht mehr. (Ma)

Diesen Beitrag weiterempfehlen