Defekt in der Lithiumbatterie eines Rauchmelders

Der Rauchmelder wird im Elektrolabor untersucht.
Der Rauchmelder wird im Elektrolabor untersucht.

Als die Familie aus dem Urlaub zurückkommt, fällt als erstes Schmutz auf dem Küchenherd auf. Beim genaueren Hinsehen ist das Cerankochfeld mit Ruß bedeckt. Eine Spurensuche durch das Einfamilienhaus beginnt.

Im ganzen Erdgeschoss sind verschiedene Oberflächen durch Ruß verschmutzt. Die Ursache liegt im Dachgeschoss, wo im Arbeitszimmer der Rauchmelder von der Decke gefallen ist. Ein Produktfehler? Das kleine Gerät wird zur Untersuchung an das IFS geschickt.

Die stärksten Brandschäden liegen in dem Bereich, in dem die Batterie montiert war.
Die stärksten Brandschäden liegen in dem Bereich, in dem die Batterie montiert war.

Im Elektrolabor kann der zuständige Gutachter einen technischen Fehler am Rauchmelder selbst ausschließen. Die Brandursache ist die Lithiumbatterie. Das Gehäuse des Energiespeichers ist an einer Naht aufgeplatzt. Es muss im Inneren demnach einen starken Druckanstieg gegeben haben. Nach dem Auftrennen findet der Gutachter darin fast ausschließlich vollkommen verbrannte Reste; von der Wicklung der Lithiumzelle ist nichts mehr zu erkennen.
Das Batteriegehäuse ist an einer Naht aufgeplatzt.
Das Batteriegehäuse ist an einer Naht aufgeplatzt.

Gegenüber Alkaline-Batterien haben Lithiumbatterien den großen Vorteil einer wesentlich längeren Lebensdauer. Zwar sind sie in der Anschaffung teurer, doch das Argument, erst Jahre später auf die Leiter klettern und die Batterie unter der Zimmerdecke wechseln zu müssen, ist durchaus überzeugend.

Leider geht mit der Lithiumtechnologie immer auch eine Brandgefahr einher. Nach Erfahrung des IFS sind meistens Akkus betroffen, allerdings kann es auch in Batterien zum „thermal runaway“ kommen. In Anbetracht der Tatsache, dass ein brennender Rauchmelder von der Decke gefallen ist, verlief der hier beschriebene Fall glimpflich. Möglicherweise war die Lithiumbatterie schon weitgehend entladen.
Die Intensität der Reaktion beim thermischen Durchgehen einer Lithiumzelle hängt stark vom Ladezustand ab, wie wir hier in einer Versuchsreihe zeigen. (is)

Diesen Beitrag weiterempfehlen