Weiterhin Brände an Solarthermieanlagen

Auch in diesem Sommer hat das IFS Brände an Solarthermieanlagen in Indach-Bauweise untersucht. Auf das erhöhte Brandrisiko einiger Anlagen haben wir bereits mehrfach hingewiesen, zuletzt in der Report-Ausgabe 3/2016. Alle betroffenen Anlagen waren mit Holzrahmenkonstruktionen für die Kollektoren ausgestattet.

Zum Brandausbruch kam es jeweils während der Stagnationsphase, während also die Pumpe der Anlage von der Regelung abgeschaltet wurde, weil der Pufferspeicher die Höchsttemperatur erreicht hatte. Schadenursache war in allen untersuchten Fällen eine Überhitzung von Holzbauteilen.

Schadenbild nach einem relativ kleinen Brand an einer Indach-Anlage.
Schadenbild nach einem relativ kleinen Brand an einer Indach-Anlage.

Das Auftreten weiterer Brände in diesem Jahr zeigt, dass das Feuerrisiko weiterhin vorhanden ist. Nach Dachstuhlbränden lohnt es sich daher zu prüfen, ob die oben geschilderte Situation auf das Schadenobjekt zutrifft. Das IFS hat seine bisherigen Untersuchungsergebnisse Herstellern, Normungsgremien und Behörden zur Verfügung gestellt.

Um die Ursache detaillierter analysieren zu können, ist das Institut an der Untersuchung weiterer Fälle dieser Art interessiert. Sollte Ihnen ein solcher Brandfall vorliegen, bitten wir um eine Mitteilung an info@ifs-ev.org.

Diesen Beitrag weiterempfehlen