Bewohner lag bewusstlos in brennender Küche

Die Brandspuren in der Küche.
Die Brandspuren in der Küche.

Die Tür zu einer brennenden Etagenwohnung musste von der Feuerwehr aufgebrochen werden. Den Bewohner fanden die Einsatzkräfte in der Küche, wo er bewusstlos am Boden lag. Für den Mann kam jedoch die Hilfe zu spät; er starb noch an der Unglücksstelle.

Im Verhältnis zu den tragischen Folgen dieses Feuers waren die Brandschäden in der Wohnung geradezu unerheblich. Direkte Brandspuren gab es ausschließlich in der Küche, und auch dort nur lokal auf den Bereich des Elektroherdes begrenzt.

Die Spuren weisen deutlich auf einen Brandausbruch an der hinteren, rechten Herdplatte.
Die Spuren weisen deutlich auf einen Brandausbruch an der hinteren, rechten Herdplatte.

Das Spurenbild zeigte geradezu lehrbuchmäßig, was geschehen war: Ausgehend von der hinteren, rechten Herdplatte zeichnete sich am Fliesenspiegel der dahinter liegenden Wand ein Brandtrichter ab. Die Konsistenz der Beaufschlagungen war schmierig, wie es typisch ist beim Abbrand von Fetten beziehungsweise Ölen. Auf der Kochplatte gab es Spuren, die mit denen des Bodens einer kleinen Bratpfanne übereinstimmten, die der IFS-Gutachter im Brandschutt fand.

In der Pfanne befand sich noch ein stark verkohltes Stück Fleisch, und neben dem Herd stand ein Teller mit Essensresten auf der Arbeitsplatte. Vor seinem Tod hatte der Bewohner noch Schnitzel gebraten.

Die rechte hintere Herdplatte (zweiter Regler von rechts) war zum Schadenzeitpunkt eingeschaltet.
Die rechte hintere Herdplatte (zweiter Regler von rechts) war zum Schadenzeitpunkt eingeschaltet.

Bei der Untersuchung war der Drehregler für die hintere rechte Herdplatte noch auf Stufe „8“ von „9“ gestellt. Die Ablagerungen auf den Schalteroberflächen belegten, dass sich der Regler auch während des Brandes in dieser Position befunden hatte.

Ein Fettbrand hat in diesem Fall also einen Menschen das Leben gekostet. Häufig wird unterschätzt, wie schnell es zu einer Fettüberhitzung kommen kann. Vom Einschalten der Herdplatte bis zur Entzündung vergehen unter ungünstigen Voraussetzungen nur wenige Minuten. Allerdings kündigt sich eine beginnende Überhitzung von Fetten und Ölen frühzeitig durch starke Rauchentwicklung an. Wer also die Kochstelle nicht unbeaufsichtigt lässt, hat noch genügend Zeit zu reagieren.

Fettbrände gehören zu den typischen Brandursachen im Haushalt und sind wegen ihrer häufig schnellen Brandausbreitung zudem besonders gefährlich. Brände von Ölen und Fetten dürfen keinesfalls mit Wasser gelöscht werden, da es ansonsten zu einer Verpuffung mit schlagartiger Brandausbreitung kommen kann. Das IFS hat dazu einen Videobeitrag gedreht, den Sie hier auf der Internetseite unter „Schadenverhütung“ finden oder auf dem YouTube-Kanal des Institutes anschauen können.

Diesen Beitrag weiterempfehlen