Schweinebraten geht in Flammen auf

Die Sichtscheibe des Backofens ist zersprungen.
Die Sichtscheibe des Backofens ist zersprungen.

Mit der Niedrigtemperaturmethode wird ein Braten im Ofen über mehrere Stunden bei geringer Temperatur gegart. Genau dieses Vorhaben endete im hier beschriebenen Fall mit einem Feuer in der Küche:

Während ihr Mann mit den Kindern einen Ausflug machte, hatte eine Frau mit den Vorbereitungen des Essens begonnen. Sie hatte einen Schweinebraten in den Ofen geschoben und den Temperaturregler nur etwas von der Stellung „0“ nach rechts gedreht. Alle 20 Minuten übergoss sie das Fleisch mit Bier und Bratensoße. Als sie zu diesem Zweck wieder in die Küche kam, brannte es im Herd.

Im Ofen liegen die verkohlten Reste des Bratens.
Im Ofen liegen die verkohlten Reste des Bratens.

Es gelang der Frau, das Feuer selbst zu löschen. Die Sichtscheibe des Herdes war allerdings bereits zersprungen, und auch der neben dem Herd eingebaute Geschirrspüler wurde durch das Feuer in Mitleidenschaft gezogen.

Im Mittelpunkt des Brandgeschehens hatte zweifellos der Schweinebraten gestanden, wie ein IFS-Gutachter bei der Untersuchung der Küche deutlich sehen konnte. Der Temperaturregler befand in einer Position zwischen „Licht an“ – in der die Heizleistung gleich null ist – und 100 °C, der niedrigsten Temperatureinstellung.

Der Temperaturregler ist auf einen sehr niedrigen Wert gestellt.
Der Temperaturregler ist auf einen sehr niedrigen Wert gestellt.

Weil der Regler im Brandverlauf mit dem Gehäuse des Ofens verschmolzen war, konnte der Gutachter sicher sein, dass diese Einstellung der Situation zum Schadenzeitpunkt entsprach. Bei so niedriger Temperatur hätte es aber nicht zur Entzündung des Bratens kommen können. Folglich musste der Temperaturregler des Ofens defekt sein. Das Gerät war über zehn Jahre alt.

Durch einen technischen Defekt hatte es hier also eine Brandentstehung in einer Situation gegeben, in der man nicht damit rechnet. Generell sollte man insbesondere elektrotechnische Geräte, die heizen, während des Betriebes nicht ganz aus den Augen lassen.

Diesen Beitrag weiterempfehlen