Explosion auf einer Großbaustelle

Am betroffenen Küchencontainer sind von innen und außen deutliche Explosionsfolgen zu sehen.
Am betroffenen Küchencontainer sind von innen und außen deutliche Explosionsfolgen zu sehen.

Die Einrichtungsphase war noch nicht abgeschlossen, als es auf einer Großbaustelle eine Explosion gab. Von wo der Schaden ausging, war unschwer zu erkennen, denn in dem dreistöckigen Komplex aus Baucontainern fehlte in der oberen Reihe an einem die Außenwand.

Es handelte sich um einen Küchencontainer, in dem drei Gasherde standen. An einem davon waren Explosionsschäden zu erkennen.

Blick in einen baugleichen Küchencontainer
Blick in einen baugleichen Küchencontainer

Das Bild links zeigt einen baugleichen Küchencontainer, von denen es auf der Baustelle insgesamt drei gab. Die Herde sind an eine Sicherheitsgasleitung angeschlossen, die an der rechten Containerwand montiert ist. Sie führt zu einem Gastank draußen auf dem Gelände.

Auf der Suche nach dem Gasleck, das zweifellos zu diesem Schaden geführt hatte, überprüfte ein Gutachter den betroffenen Herd und dessen Anschlusskomponenten im Labor des IFS. Eine Undichtigkeit konnte er nicht finden.

Der Gasanschluss an der Rückseite des Herdes mit der geräteseitigen Gewindehülse (1) und dem Anschluss-Schlauch mit Innengewinde am Anschluss-Stück (2).
Der Gasanschluss an der Rückseite des Herdes mit der geräteseitigen Gewindehülse (1) und dem Anschluss-Schlauch mit Innengewinde am Anschluss-Stück (2).

Das Gas musste folglich am Anschluss selbst ausgetreten sein. Das Bild rechts zeigt den Anschluss an der Rückseite des Herdes mit der geräteseitigen Anschlusshülse und dem Gegenstück am verwendeten Gasschlauch. Mit diesen Komponenten war die fehlerhafte Verbindung erstellt worden, wie der Gutachter vom Inhaber des Fachbetriebes erfuhr, der die Arbeiten ausgeführt hatte. Der Mitarbeiter hätte außerdem noch zwei Dichtscheiben verwendet, sagte der Mann und versicherte, diese zur Untersuchung ins IFS zu schicken, wo sie allerdings nie ankamen.

Mit oder ohne Dichtscheiben hätte der Gasanschluss so nicht hergestellt werden dürfen. Nach der hier gültigen DIN 3383-1 wäre ein zusätzlicher Anschlusswinkel notwendig gewesen. Fachleute sollten so etwas wissen.

Diesen Beitrag weiterempfehlen