Im Winter Außenwasserhähne nicht vergessen

Das Außenwandventil.
Das Außenwandventil.

In einem neuen Mehrfamilienhaus wurde im Sommer Schimmelbefall in einer der Erdgeschosswohnungen entdeckt. Die Suche nach der Ursache führte zu einer undichten Außenwandarmatur in der Wandkonstruktion.

Das Bauteil wurde im IFS untersucht: Im verchromten Außenrohr aus Messing verlief ein 4,5 Zentimeter langer Riss. Die äußeren Ablagerungen im Rissbereich wiesen darauf hin, dass über einen längeren Zeitraum Wasser ausgetreten war.

Die Pfeile markieren den Rissverlauf im Außenrohr.
Die Pfeile markieren den Rissverlauf im Außenrohr.

Bei der elektronenmikroskopischen Untersuchung der Bruchflächen stieß der Gutachter zunächst auf freigelegte Korngrenzen und eine sichtbare Zersetzung des Grundwerkstoffs, wie im Bild 3 zu sehen ist. Auch diese Struktur zeigt, dass der Riss bereits seit längerer Zeit vorhanden war. Eine noch stärkere Vergrößerung offenbarte die Reste von wabenartigen Strukturen, wie sie durch einen Gewaltbruch entstehen.
Die stark gealterte Bruchfläche mit durchweg intensiv freigelegten Korngrenzen und sichtbarer Zersetzung des Grundwerkstoffs.
Die stark gealterte Bruchfläche mit durchweg intensiv freigelegten Korngrenzen und sichtbarer Zersetzung des Grundwerkstoffs.

Der Riss war Monate zuvor durch eine Krafteinwirkung von innen entstanden. Frost aus dem zurückliegenden Winter hatte hier seine Spuren hinterlassen. Die geschädigte Stelle lag im Auslaufbereich der Armatur. Dort hätte sich bei geschlossenem Ventil kein Wasser befunden – es sei denn, ein befüllter Schlauch mit abgesperrter Spritze war angeschlossen.

Außerwasserhähne, befüllte Gartenschläuche, Regentonnen – bei der Vorbereitung auf die kalte Jahreszeit gibt es manche Kleinigkeit, die leicht vergessen wird. Damit Ihre Immobilie ohne Frostschaden durch den Winter kommt, haben wir eine Checkliste für Sie zusammengestellt: IFS-Winterscheck

Diesen Beitrag weiterempfehlen