Brandursache mit nach Hause genommen

Das Feuer hat sich bis auf das Scheunendach ausgebreitet.
Das Feuer hat sich bis auf das Scheunendach ausgebreitet.

Für eine Brandentstehung ist nicht unbedingt eine Zündquelle von außen notwendig. Der Inhaber eines Fachbetriebes für Parkettböden erfuhr das auf unangenehme Weise.

Auf dem Rückweg vom Bäcker sah der Mann eines Morgens Brandrauch an der Scheune auf seinem Grundstück und rief die Feuerwehr. Bevor die Einsatzkräfte das Feuer löschen konnten, hatte es sich bereits bis auf das Dach des Gebäudes ausgebreitet.

Von innen ist das Scheunentor nahezu unbeschädigt.
Von innen ist das Scheunentor nahezu unbeschädigt.

Das Brandspurenbild verriet dem IFS-Gutachter, der die Schadenstelle später untersuchte, wo das Feuer initiiert wurde. Während es in der Scheune keine direkten Brandschäden gab, war das Tor von außen an- und zum Teil sogar durchgebrannt. Davor lagen im Brandschutt die Reste eines blauen Abfallsackes aus Kunststoff.

Darin hatten sich Polierpads für eine Parkett-Schleifmaschine befunden. Der Inhaber des Betriebes hatte einige Tage zuvor bei einem Kunden einen Parkettfußboden geölt und poliert. Die mit Öl getränkten Pads habe er anschließend über den Tag trocknen lassen, in den Müllsack gesteckt und mit nach Hause genommen, sagte er dem IFS-Gutachter. Die Abfälle von der Arbeitsstelle nehme er immer mit nach Hause und lagere sie bis zur entgültigen Entsorgung hinter der Scheune.

Von außen sind die Brandzehrungen am Tor hingegen nicht zu übersehen und reichen bis zum Erdboden hinab. Davor liegen Reste des Abfallsackes im Brandschutt.
Von außen sind die Brandzehrungen am Tor hingegen nicht zu übersehen und reichen bis zum Erdboden hinab. Davor liegen Reste des Abfallsackes im Brandschutt.

Auf dem Kanister des verwendeten Parkettöls war deutlich der Hinweis auf die Gefahr einer Selbstentzündung zu lesen. Diese Eigenschaft ist bei Holzpflegeölen üblich und hätte dem Fachmann bewusst sein müssen. Um eine Selbstentzündung zu verhindern, müssen mit Öl getränkte Lappen oder Polierpads darum mit Wasser durchtränkt und in einem geschlossenen Metallbehälter gelagert werden. Alternativ könne man sie auch verbrennen, schlug das Sicherheitsdatenblatt des Öls vor.

Der Parkettfachmann hatte den Brandausbruch selbst verschuldet, indem er Grundlagenwissen seiner eigenen Zunft ignoriert hatte. Doch warum hatte es bis zum Brandausbruch mehrere Tage gedauert? In dem Abfallsack waren die Pads zunächst luftdicht verpackt. Am Vortag des Schadens wollte der Inhaber den gesammelten Abfall entsorgen. Weil aber der Container an der Sammelstelle bereits voll war, nahm er den Abfall wieder mit nach Hause. Dabei wurde der Kunststoffsack vermutlich beschädigt und der für die Selbstentzündung benötigte Sauerstoff kam an die ölgetränkten Pads.

Diesen Beitrag weiterempfehlen