Flammen im Smarthome

Das Foto zeigt den Schadenschwerpunkt, der sich im Schaltschrank (kleines Bild) oben rechts befindet.
Das Foto zeigt den Schadenschwerpunkt, der sich im Schaltschrank (kleines Bild) oben rechts befindet.

Nach dem Telefon wird nun auch das Zuhause schlau. Smarthome-Produkte sollen das Leben komfortabler machen und auch sicherer. Letzteres klappt allerdings nicht immer, wie dieser Fall zeigt.

Um die Mittagszeit fiel dem Eigentümer eines Einfamilienhauses auf, dass er die Funktionen seines Smarthomes nicht mehr steuern konnte. Auf der Suche nach der Ursache stieß er im Hauswirtschaftsraum auf einen brennenden Schaltschrank.

Laboruntersuchung: Die Komponenten im Schadenschwerpunkt sind weitgehend verbrannt. Laut Plan waren dort zwei Netzteile einer Smarthome-Anlage installiert.
Laboruntersuchung: Die Komponenten im Schadenschwerpunkt sind weitgehend verbrannt. Laut Plan waren dort zwei Netzteile einer Smarthome-Anlage installiert.

Die Feuerwehr konnte den Brand auf den Schaltschrank eingrenzen. Später sollte ein IFS-Gutachter die Schadenursache ermitteln. Er lokalisierte in dem Schrank einen Brandschwerpunkt oben rechts. Von den Komponenten, die dort installiert gewesen waren, hatten die Flammen nicht viel übrig gelassen.

Den Unterlagen zufolge hatte es sich dabei um die beiden Netzteile der Smarthome-Anlage gehandelt. Auch die Steuerungsmodule der Anlage, die direkt darunter angeordnet waren, zeigten starke Brandzehrungen.

Direkt unter dem Schadenschwerpunkt sind die ebenfalls stark beschädigten Steuerungsmodule der Anlage verbaut.
Direkt unter dem Schadenschwerpunkt sind die ebenfalls stark beschädigten Steuerungsmodule der Anlage verbaut.

Wie das Spurenbild belegte, hatte ein technischer Defekt im Bereich der Netzteile zum Brandausbruch geführt. Bei allen Funktionen der smarten Technik, die den Alltag vereinfachen oder bereichern sollen, handelt es sich am Ende eben um eine elektrotechnische Installation, die wie alle anderen ein Feuer verursachen kann.

Diesen Beitrag weiterempfehlen