Baustromverteiler mit Mängeln

Bei dem baugleichen Baustromverteiler ist an der Einführung des Anschlusskabels die Stelle markiert, an der sich eine Zugentlastung befinden sollte. 
Bei dem baugleichen Baustromverteiler ist an der Einführung des Anschlusskabels die Stelle markiert, an der sich eine Zugentlastung befinden sollte. 

Nach einem Leitungswasserschaden wurde im Keller eines Einfamilienhauses eine Bautrocknung durchgeführt. Über Baustromverteiler wurden dafür mehrere Trocknungsgeräte angeschlossen. Eines Morgens begann einer dieser Verteiler zu brennen.

Das IFS sollte herausfinden, wie es zu der Brandentstehung kommen konnte. Da der betroffene Verteiler sehr stark verbrannt war, veranschaulichen wir die gefundenen Mängel hier anhand von Bildern eines baugleichen Verteilers, der ebenfalls im Keller des Schadenobjektes aufgestellt war.

Geöffnete Verteilerdose mit Verbindungsdosenklemmen: Die fehlende Zugentlastung des Anschlusskabels ist markiert; der Pfeil zeigt auf eine Verbindungsdosenklemme.
Geöffnete Verteilerdose mit Verbindungsdosenklemmen: Die fehlende Zugentlastung des Anschlusskabels ist markiert; der Pfeil zeigt auf eine Verbindungsdosenklemme.

Das Spurenbild ließ keinen Zweifel daran, dass der Brand im Bereich der internen elektrotechnischen Bauteile und Verdrahtung des Baustromverteilers entstanden war. Bei dem Verteiler handelte es sich um ein Holzgehäuse, in dem ein Wechselstromzähler, vier Aufputzdosen und eine Verteilerdose montiert und verdrahtet waren (siehe Bild 1).

An dieser Konstruktion, die in kleinen Stückzahlen von einer Elektrofirma gebaut wurde, fielen dem Gutachter mehrere Mängel auf: So lief das Anschlusskabel ohne Zugentlastung in die Verteilerdose, und die feindrähtige Anschlussleitung wurde über Verbindungsklemmen für eindrähtige Leiter angeschlossen (siehe Bild 3).

Am Beispiel des grün-gelben Erdleiters ist die fehlerhafte Ausführung zu erkennen. Dieser Klemmentyp ist nicht für mehrdrähtige Adern zugelassen.
Am Beispiel des grün-gelben Erdleiters ist die fehlerhafte Ausführung zu erkennen. Dieser Klemmentyp ist nicht für mehrdrähtige Adern zugelassen.

Durch hohe dynamische Belastungen hatte sich bei dem betroffenen Baustromverteiler eine Verbindung innerhalb der Verbindungsklemmen gelockert. An dieser Stelle entstand ein Übergangswiderstand, dadurch kam zu einer starken Erhitzung und schließlich zur Entzündung.

Baustromverteiler werden nicht fest installiert und zudem in rauer Umgebung – etwa auf Baustellen oder bei Sanierungen – eingesetzt. Die hier verwendete Konstruktion war diesen Anforderungen nicht gewachsen und entsprach nicht den Regeln der Technik. Um weitere Schäden zu verhindern, riet der Gutachter dem Trocknungsunternehmen, Verteiler dieser Bauart nicht mehr zu nutzen.

Diesen Beitrag weiterempfehlen