Kurzschlussgefahr in der Anschlussdose

Blick über den Schadenschwerpunkt
Blick über den Schadenschwerpunkt

Die Online-Überwachung einer Photovoltaikanlage registrierte einen Anlagenausfall. Eine Viertelstunde später brannte es auf dem Dach der Lagerhalle, auf dem die 272 Solarmodule der Anlage montiert waren. Ein IFS-Gutachter wurde beauftragt, die Schadenursache zu ermitteln.

Wo das Feuer entstanden war, konnte der Gutachter beim Blick über das Dach deutlich erkennen, denn es gab einen Brandschwerpunkt, der sich auf dem Dach über mehrere Module erstreckte. Bei den Modulen handelte um Produkte des Typs MULTISOL P6-54 L des Herstellers Scheuten Solar mit Anschlussdosen vom Typ „Solexus“.

Eine Anschlussdose in der Nähe des Brandschwerpunktes ist angeschmolzen.
Eine Anschlussdose in der Nähe des Brandschwerpunktes ist angeschmolzen.

Von den Anschlussdosen aus dem Brandschwerpunkt war für eine technische Untersuchung nicht genug übrig geblieben. Doch in der Nähe des Brandbereiches fand der Gutachter eine Dose, auf deren Gehäuse deutlich Solexus zu lesen war und die thermische Schmelzspuren aufwies.

Dem Spurenbild nach war das Feuer zweifellos durch einen technischen Defekt an der Photovoltaikanlage auf dem Dach der Lagerhalle entstanden. Vor Ort wurden dem Gutachter zwei bereits demontierte Anschlussdosen von baugleichen Modulen zur Verfügung gestellt. An einer davon gab es einen Brandschaden an einem Anschluss auf der innen verbauten Platine, wie im Bild 3 zu sehen ist.

Beim Rückbau der nicht direkt brandbetroffenen Module wurden mehrere Anschlussdosen vorgefunden, die Schäden in unterschiedlichen Intensitäten durch Brandeinwirkungen von innen aufwiesen.

Zwei der baugleichen Anschlussdosen; an der linken ist ein Brandschaden an der Platine zu sehen.
Zwei der baugleichen Anschlussdosen; an der linken ist ein Brandschaden an der Platine zu sehen.

Dieses Schadenbild ließ sich im Zusammenhang mit der Hersteller- und Typbezeichnung der Dosen einem bereits bekannten Rückruf zuordnen: Der mittlerweile insolvente Hersteller Scheuten Solar hatte auf eine mögliche Brandgefahr durch einen mangelhaften Kontakt zwischen Anschlusskabel und Leiterplatte in der Anschlussdose hingewiesen.

Im IFS-Report berichteten wir bereits über diesen Produktfehler. Wegen der Insolvenz des Herstellers können Anlagenbetreiber keine Ansprüche geltend machen. Drittanbieter reparieren betroffene Anlagen. Lesen Sie dazu unseren Report-Beitrag in der Ausgabe 1/2014 auf Seite 2. (LINK einfügen)

Diesen Beitrag weiterempfehlen