Brandgeruch aus dem zweiten Stock

An der linken Seite des Gehäuses und der Rückseite des Kühlschrankes sind starke Brandschäden zu sehen.
An der linken Seite des Gehäuses und der Rückseite des Kühlschrankes sind starke Brandschäden zu sehen.

Keine Stunde nachdem sie das Haus verlassen hatte, wurde eine Frau von ihrem Nachbarn angerufen. Ein ungewöhnlicher Geruch komme aus ihrer Eigentumswohnung, berichtete dieser, und der Rauchmelder schlage Alarm. Ein anderer Nachbar hatte einen Schlüssel zu der Wohnung, öffnete die Tür und schloss sie klugerweise direkt wieder, denn die Räume waren bereits stark verqualmt.

Es gelang der Feuerwehr, den Wohnungsbrand auf die Küche einzugrenzen. Allerdings wurden auch die anderen Räume durch Ruß- und Rauchgaskondensate stark verunreinigt.

Blick in den Kühlschrank; die nicht brennbaren Überreste der Rückwand wurden demontiert: Unten links sind die Brandschäden am stärksten ausgeprägt.
Blick in den Kühlschrank; die nicht brennbaren Überreste der Rückwand wurden demontiert: Unten links sind die Brandschäden am stärksten ausgeprägt.

Im Mittelpunkt des Feuers hatte der Kühlschrank gestanden. Im Zuge der Löscharbeiten hatten die Einsatzkräfte den Schuldigen auf den Balkon gebracht, wo er später von einem IFS-Gutachter in Augenschein genommen wurde.

Das Schadenbild an dem Gerät verriet, dass der Brand im Kompressorraum, also im unteren, hinteren Bereich entstanden war. Der Gutachter asservierte die elektrischen Komponenten, die hier ein Feuer verursachen konnten, für eine detaillierte Untersuchung im Elektrolabor.

Von diesem Kondensator ist das Feuer ausgegangen.
Von diesem Kondensator ist das Feuer ausgegangen.

Dabei stieß er auf einen defekten Kondensator, von dem der Schaden an dem 15 Monate alten Kühlschrank ausgegangen war.

Knapp ein Drittel der vom IFS untersuchten Gebäudebrände entsteht durch Elektrizität, und ein erheblicher Anteil davon durch „weiße Ware“. In unserem Ranking der Brandverursacher belegen Kühlschränke Platz zwei hinter Wäschetrocknern. Dass diese Großgeräte in der Regel die unbeliebten vorderen Plätze belegen, ist kein Zufall, wie wir in einem Reportbeitrag erklären.

Diesen Beitrag weiterempfehlen