Ein winziger Fehler bei der Produktion

Die Quetschverschraubungen des Warmwasseranschlusses (links) und des Kaltwasseranschlusses werden im Labor in ihre Komponenten zerlegt: Überwurf, Klemmring und Dichtelement.
Die Quetschverschraubungen des Warmwasseranschlusses (links) und des Kaltwasseranschlusses werden im Labor in ihre Komponenten zerlegt: Überwurf, Klemmring und Dichtelement.

Urlaub in einem neu gebauten Ferienhaus am Meer. Für die Gäste wird die Freude etwas getrübt, als sie im Badezimmer ihrer Unterkunft einen Leitungswasserschaden bemerken: Am Kaltwasseranschluss unter dem Waschtisch hat sich eine Verbindung gelöst.

Der Anschluss-Schlauch ist aus einer Quetschverschraubung gerutscht. Durch eine Laboruntersuchung im IFS soll die Ursache für den Schaden gefunden werden. Die Gutachterin erhält außer der Quetschverschraubung vom Kaltwasseranschluss auch die von der Warmwasserseite.

Im Klemmring der Verschraubung vom Warmwasseranschluss befindet sich ein Spalt.
Im Klemmring der Verschraubung vom Warmwasseranschluss befindet sich ein Spalt.

Die Verschraubung besteht aus einem verchromten Überwurf, einem Klemmring und einem Dichtelement. Im Klemmring befindet sich ein Spalt. Wird die Verschraubung angezogen, so wird der Spalt zusammengedrückt. Sein Durchmesser wird also verringert, und er „krallt“ sich am Absatz des Stutzen des eingeschobenen Anschluss-Schlauches fest.

Am Warmwasseranschluss hat das wie vorgesehen funktioniert – eine kraftschlüssige Verbindung war entstanden.

Auf der Kaltwasserseite fehlt der Spalt im Klemmring; statt dessen ist nur eine Kerbe zu sehen.
Auf der Kaltwasserseite fehlt der Spalt im Klemmring; statt dessen ist nur eine Kerbe zu sehen.

Auf der Kaltwasserseite war es dem Monteur hingegen nicht möglich, mit den vorhandenen Komponenten eine dauerhafte Verbindung zu erstellen, denn im Klemmring dieser Quetschverschraubung befand sich kein Spalt. Folglich konnte der Durchmesser beim Festziehen nicht abnehmen.

Direkt nach der Installation schien die Verbindung in Ordnung zu sein, weil sie beim Anziehen der Verschraubung durch die Gummidichtung im Dichtelement zunächst abgedichtet wurde. Diese Verbindung war aber nicht kraftschlüssig. Sie konnte dem Betriebsdruck nicht lange standhalten, und so rutschte der Anschluss-Schlauch aus der Quetschverschraubung.

In dem mangelhaften Klemmring, der links abgebildet ist, sieht man statt des Spaltes eine Einkerbung. Bei der Produktion war es zu diesem winzigen Fehler gekommen, der dann im Ferienhaus freilich größere Auswirkungen hatte.

Diesen Beitrag weiterempfehlen