Brandausbruch mit tragischen Folgen

Am Halogenleuchtmittel, das im Elektrolabor untersucht wird, kleben Textilfasern.
Am Halogenleuchtmittel, das im Elektrolabor untersucht wird, kleben Textilfasern.

Halogenleuchte neben dem Bett wird zum Verhängnis

Halogenlampen sind nach wie vor beliebt, denn ihr Licht wird von vielen als besonders angenehm empfunden. Sie funktionieren ähnlich wie eine Glühbirne, aber die Glühwendeln erreichen wesentlich höhere Temperaturen. Bei Versuchen im IFS wurden am Glaskörper von Halogenleuchtmitteln unter bestimmten Bedingungen 270 bis über 400 °C gemessen. Werden die Mindestabstände unterschritten, kann brennbares Material entzündet werden. Auf der Internetseite des IFS finden Sie dazu verschiedene Schadenbeispiele und auch einen Videobeitrag, der die rasche Brandentwicklung dokumentiert.

In einem besonders tragischen Fall, den das IFS kürzlich untersuchte, verlor ein älterer Mann sein Leben. Weil er in seiner Beweglichkeit eingeschränkt war, hatte seine Familie ihm eine Halogenlampe mit Sensorsteuerung auf einen Holzhocker neben das Bett gestellt. Dem Spurenbild nach war die Lampe in der Nacht umgefallen. Zu diesem Zeitpunkt war sie entweder bereits eingeschaltet oder dies geschah beim Sturz durch den sogenannten Touch-Sensor.

Die erwachsene Tochter, die ihre Wohnung im Stockwerk über seiner hatte, bemerkte das entstandene Feuer durch einen Zufall relativ früh. Doch als sie die Schlafzimmertür öffnete, kam ihr bereits dichter Brandrauch entgegen. Die Feuerwehr konnte den Flammenbrand löschen, noch bevor er sich über etwa einen Quadratmeter ausgebreitet hatte. Für den Vater kam die Hilfe aber dennoch zu spät. Zu lange war er den giftigen Rauchgasen ausgeliefert. Lesen Sie dazu auch unseren Beitrag zur Rauchmelderpflicht.
Mehrere Faktoren haben in diesem Fall zu einer brandgefährlichen Situation geführt: Halogenleuchtmittel werden, wie oben beschrieben, sehr heiß. Darum ist bei ihnen der Mindestabstand zu brennbaren Materialien besonders wichtig. Damit er auch erhalten bleibt, ist ein sicherer Stand ebenso unerlässlich. Auf dem Holzhocker direkt neben dem Bett hat die Lampe besonders ungünstig gestanden, weil sie – auch im Schlaf – leicht umgestoßen werden und auf das Bett fallen konnte. Hinzu kam, dass sie mit einem Berührungssensor ausgestattet war. Diese Technik begünstigt ein versehentliches Einschalten.

Eine Alternative zu Halogenlampen sind LEDs. Sie haben einen deutlich höheren Wirkungsgrad und erreichen darum nicht die hohen Temperaturen von Halogenleuchtmitteln.

Diesen Beitrag weiterempfehlen