Der Brennstoff im Balkonkasten

Warum die Zigarettenkippe nicht in den Blumentopf gehört

Zigaretten haben einen Glimmbrand verursacht; der Topf schmilzt.
Zigaretten haben einen Glimmbrand verursacht; der Topf schmilzt.

Raucher werden heutzutage oft vor die Tür gesetzt, zu Hause eben vor die Balkontür. Doch auch dort kann eine Zigarette Schaden anrichten, wie das IFS schon bei mancher Brandursachen­ermittlung festgestellt hat: Irgendwann ist sie aufgeraucht, und die Kippe braucht einen Platz. Mangels Aschenbecher muss häufig der Blumenkasten herhalten. Nur hat die Pflanzerde darin meist einen Torfanteil zwischen 50 und 100 Prozent. Torf ist gut für Pflanzen, die saure Böden mögen – und er ist ein traditionelles Heizmaterial, also brennbar. Das organische Sediment hat einen ähnlichen Heizwert wie Braunkohle.

Schon mancher Gebäudebrand begann mit einer unauffällig zwischen die Geranien gesteckten Kippe. Darum haben wir im Brandversuchshaus in Kiel selbst zur Zigarette gegriffen, um den Schadenverlauf zu dokumentieren: Zunächst entsteht ein unauffälliger Glimmbrand, der – abhängig von den Umgebungsbedingungen – mehrere Stunden und sogar Tage unentdeckt bleiben kann. In unserem Versuch steigt nach einer Weile ein wenig Rauch auf; dann beginnt der Blumentopf zu schmelzen. Das Tückische an dieser langsamen Brandentstehung ist, dass sich beim Auflodern der ersten Flammen oft niemand in der Nähe aufhält, der sie sofort bemerken könnte. Ab diesem Zeitpunkt beschleunigt sich die Brandausbreitung zudem deutlich.

Zigaretten sind generell eine unterschätzte Brandursache, auf die wir darum immer wieder hinweisen. Mit Blumenerde kommt auch noch eine Brandlast dazu, mit der die meisten Menschen nicht rechnen.

Das Video zum Brandversuch

Diesen Beitrag weiterempfehlen