Betrieb trotz Öl-Leckage

Oberflächliche Brandspuren und Öllachen im Schadenschwerpunkt an der Maschine
Oberflächliche Brandspuren und Öllachen im Schadenschwerpunkt an der Maschine

Ein lauter Knall und eine Stichflamme rückten die Maschineneinhausung in einer Werkshalle in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. In der Einhausung befand sich eine Klinkmaschine, mit der Aluminiumrohre zurechtgeschnitten, mit zwei Gasbrennern erwärmt und anschließend geformt wurden. Drei Mitarbeiter löschten das Feuer in der Einhausung mit CO2- und Pulverlöschern. Später untersuchte ein IFS-Gutachter den Vorfall.
Einer der Gasbrenner zum Erhitzen der Aluteile
Einer der Gasbrenner zum Erhitzen der Aluteile

An der Maschine gab es nur geringe Brandspuren. Selbst im Schadenschwerpunkt, der sich etwa in der Mitte und ganz in der Nähe der Gasbrenner befand, waren Kabelisolierungen und Hydraulikschläuche nur oberflächlich angebrannt. Dem Gutachter fielen Öllachen auf den Maschinenteilen auf. Außerdem lagen auf und in der Maschine angebrannte Lappen, ebenso wie in einem Mülleimer in der Nähe. Einer der Mitarbeiter sagte, man habe sie im Betrieb zum Aufnehmen von Hydrauliköl verwendet. Durch austretendes Hydrauliköl waren auch die Verpuffung und der anschließende Brand verursacht worden. Der austretende Ölnebel hatte sich an der Flamme der Gasbrenner entzündet.
Angebrannte Lappen im Mülleimer neben der Maschine
Angebrannte Lappen im Mülleimer neben der Maschine

Etwa drei Monate vor dem Schaden waren die Hydraulikleitungen im Zuge einer Wartung ausgetauscht worden. Doch danach muss es Undichtigkeiten gegeben haben, von denen die Mitarbeiter wussten. Eine Maschine mit Gasbrennern trotz einer Ölleckage zu betreiben, widerspricht selbstverständlich der Betriebssicherheitsverordnung und birgt ein enormes Schadenrisiko. Die auslösende Leckage konnte in diesem Fall eine neue oder eine bereits bekannte gewesen sein. Der Gutachter wies darauf hin, dass Leckagen immer so schnell wie möglich beseitigt werden müssen, um einen sicheren Betrieb zu gewährleisten.

Diesen Beitrag weiterempfehlen