Vermeidung von Folgeschäden

Die Schadenhöhe bei Bränden kann erheblich von Folgeschäden beeinflusst werden.
Deshalb sollten Brandfolgeschäden unbedingt vermieden oder wenigstens minimiert werden.
Folgeschäden können entstehen durch:

  • Löschwasser
  • Korrosiv wirkende Brandprodukte
  • Toxisch wirkende Brandprodukte

Spezialfirmen sind am Markt tätig, die sich auf die Beseitigung der Brandfolgeschäden spezialisiert haben. Diese Brandschadensanierer sollten über die Versicherung beauftragt werden. Aber auch der Gebäudeeigentümer kann im Rahmen seiner Schadenminderungspflicht eine Beauftragung vornehmen.
Überregional tätige Brandschadensanierer haben Notrufnummern eingerichtet, unter denen sie rund um die Uhr erreichbar sind. Zwischen Alarmierung und Beginn der Sanierungsarbeiten vergehen so nur wenige Stunden.

Löschwasser

Löschwasser führt zu Feuchtigkeitsschäden. Je länger das Wasser auf Gebäude und Einrichtungsgegenstände einwirkt, umso größer wird der Schaden. Die Brandschadensanierer saugen deshalb das Wasser ab, wischen Gegenstände trocken und beginnen unverzüglich mit Trocknungsmaßnahmen. Auf diese Weise kann z.B. ein Totalschaden an Möbeln vermieden werden.

Korrosiv wirkende Brandprodukte

In Folge eines Brandes können korrosiv wirkende Stoffe entstehen. In erster Linie handelt es sich dabei um Salzsäure – entstanden durch Verbrennung von PVC.
Gelangt Salzsäure auf metallische Oberflächen, werden diese sehr schnell zerstört. So kann z.B. in einer Maschinenhalle auf diese Weise ein Brandfolgeschaden in Millionenhöhe entstehen.
Spezialisierte Gutachter wie die des IFS erkennen und bewerten solche Gefahren.
Daraus resultiert eine Handlungsanleitung. Als Sofortmaßnahme wird durch Trocknung die Luftfeuchtigkeit drastisch reduziert. Die Geschwindigkeit der Korrosion wird so stark verlangsamt und die betroffenen Oberflächen können gereinigt werden.

Toxisch wirkende Brandprodukte

Bei einem Brand entsteht eine große Anzahl toxischer Stoffe. Die meisten davon sind flüchtig und auf der kalten Brandstelle nicht mehr vorhanden – wie u.a. Kohlenmonoxid oder Blausäure.
Daneben gibt es toxische Stoffe die sich auf Oberflächen niederschlagen. In erster Linie sind das polycyclischen Kohlenwasserstoffe (PAK) und in selteneren Fällen auch polychlorierte Benzodioxine und –furane.
Spezialisierte Gutachter erkennen und bewerten auch diese Gefahren und erarbeiten Sanierungskonzepte unter Beachtung der VdS Richtlinien zur Brandschadensanierung (VdS 2357).

zurück zu den Grundlagen