Sicherungsmaßnahmen nach Bränden

Zunächst muss die Feuerwehr sicherstellen, dass der Brand tatsächlich gelöscht ist.
Eventuell muss eine Brandwache gestellt werden.

Der Brand sollte dann unverzüglich der Versicherung gemeldet werden, damit diese Unterstützung bei der Beseitigung der Schäden geben kann. Für Versicherer ist der Umgang mit Brandschäden alltäglich – für den vom Brand betroffenen Eigentümer in der Regel nicht.

Nachdem ein Brand gelöscht ist, hat der Gebäudeeigentümer dafür zu sorgen, dass das Gebäude provisorisch gesichert wird. Besteht Einsturzgefahr, muss das Gebäude abgesperrt werden.

Ebenso muss verhindert werden, dass Unbefugte in das Gebäude eindringen. Das ist aus zwei Gründen von Bedeutung. Erstens dürfen keine Spuren vernichtet werden, damit die Ermittlungsarbeiten nicht erschwert werden. Zweitens müssen Plünderungen bzw. Diebstähle von Sachwerte verhindert werden. Deshalb muss das Gebäude ggf. provisorisch verschlossen werden.

Weiter sind Maßnahmen zu treffen, die das Gebäude vor Witterungseinflüssen schützen. Ein brandgeschädigtes Dach sollte beispielsweise mit einer Plane abgedeckt werden.

Elektrische Installationen, Geräte und Anlagen dürfen erst wieder in Betrieb genommen werden, wenn sichergestellt ist, dass sie den VDE-Bestimmungen entsprechen.

zurück zu den Grundlagen