Regelmäßige Wartung

Wenn von notwendiger regelmäßiger Wartung die Rede ist, denkt kaum jemand an Trinkwasserinstallationen. Dass auch solche Installationen eine regelmäßige Wartung erfordern, ist vielen nicht bekannt.

Die Wartung von Trinkwasserinstallationen ist aus zwei verschiedenen Gründen erforderlich:

  • Es muss sichergestellt werden, dass das aus der Installation gezapfte Wasser den Anforderungen der Trinkwasserverordnung genügt. Insbesondere besteht die Gefahr einer Verkeimung durch Legionellen oder andere Keime.
  • Die regelmäßige Wartung von Trinkwasserinstallationen beugt Leitungswasserschäden vor.

Obwohl der erste Punkt große Bedeutung hat, soll hier darauf nicht näher eingegangen, sondern nur auf das Arbeitsblatt W 551 des DVGW verwiesen werden. Vielmehr soll auf die Aspekte hingewiesen werden, die für die Entstehung von Leitungswasserschäden von Bedeutung sind.

Feinfilter

Feinfilter sind ein unverzichtbarer Bestandteil einer Trinkwasserinstallation. Direkt hinter dem Wasserzähler installiert, sorgen sie dafür, dass keine Partikel in die Hausinstallation gelangen. Partikel können z.B. durch Reparaturarbeiten an den Leitungen des Wasserversorgers in das Trinkwasser gelangen. Werden sie nicht durch einen Filter zurückgehalten, gelangen sie in das Hausnetz und können so den Auslöser für Korrosionsvorgänge bilden. Das muss verhindert werden.

Man unterscheidet rückspülbare und nicht rückspülbare Filter. Bei rückspülbaren Filtern besteht die Wartung darin, den Filter monatlich rückzuspülen. Es sind heute auch Filter am Markt, die diese Rückspülung automatisch vornehmen.

Bei nicht rückspülbaren Filtern muss der Filtereinsatz bei Bedarf, spätestens aber nach 6 Monaten erneuert werden.
Die Rückspülung kann vom Betreiber selbst vorgenommen werden. Einen Filtereinsatz auszuwechseln, erfordert handwerkliches Geschick. Hier sollte ggf. eine Fachfirma tätig werden.

Hauptventil

Wird ein Ventil lange nicht betätigt, kann es sehr schwergängig werden. Tritt aber ein Schadenfall ein, muss das Hauptventil unverzüglich abgesperrt werden. Das sollte dann auch weniger kräftigen Personen möglich sein. Deshalb empfiehlt es sich, das Ventil halbjährlich auf Leichtgängigkeit zu prüfen bzw. diese wieder herzustellen.

Druckerhöhungsanlagen

Ist eine Druckerhöhungsanlage installiert, muss diese jährlich durch eine Fachfirma gewartet werden – es sei denn, der Hersteller hat ein anderes Wartungsintervall vorgeschrieben.

Enthärtungsanlagen

Enthärtungsanlagen werden nach Herstellervorgaben von Fachpersonal gewartet. Das Wartungsintervall beträgt 6 – 12 Monate. Etwa alle zwei Monate sollten Regeneriersalz nachgefüllt und die Einstellungen überprüft werden. Diese Arbeiten können vom Betreiber vorgenommen werden.

zurück zu den Grundlagen