Wartung mit wenig Feingefühl

Der Druckspüler samt Kunststoffschlüssel zum Festziehen der Verschraubung.
Der Druckspüler samt Kunststoffschlüssel zum Festziehen der Verschraubung.

Bruchstrukturen und Ablagerungen verraten bei der Laboruntersuchung oft, wie und wodurch ein Schaden entstanden ist. So auch im hier beschriebenen Fall, bei dem es durch eine defekte automatische Spüleinrichtung zu einem umfangreichen Leitungswasserschaden in einem Bürogebäude kam:

Der IFS-Gutachter erhielt den betroffenen WC-Druckspüler inklusive des Kunststoffschlüssels, der zum Festziehen eines transparenten Deckels vorgesehen war. Außerdem erhielt er drei baugleiche Spüler zum Vergleich.

Der Plexiglasdeckel fixiert ein Filtersieb mit einer Stahlfeder.
Der Plexiglasdeckel fixiert ein Filtersieb mit einer Stahlfeder.

Die Leckagestelle lag am Deckel. Sein Kunststoffgewinde war über mehrere Gewindegänge gerissen. Das Bauteil diente zur Fixierung eines Filters mit Stahlfeder. Im Betrieb wurde es durch den Druck der Feder und zusätzlich durch den Leitungsdruck des Wassers beansprucht.

Es gab keine Spuren einer äußeren Gewalteinwirkung, auch keine Kratzspuren, die auf die Verwendung eines ungeeigneten Werkzeuges hingewiesen hätten. Hinweise auf Material- oder Herstellungsfehler konnte der Gutachter ebenfalls weder an dem betroffenen noch an den Vergleichsspülern finden.

Die Bruchfläche zeigt typische Gewaltbruchstrukturen.
Die Bruchfläche zeigt typische Gewaltbruchstrukturen.

Die Schadenursache konnte er aber an den Bruchflächen des Deckels erkennen: Darauf gab es keine Ablagerungen von Wasserinhaltsstoffen. Der Bruch musste also von außen nach innen entstanden sein, sodass die Fläche erst beim vollständigen Wanddurchbruch mit Wasser in Berührung kam. Die Oberflächenstrukturen belegten außerdem einen Gewaltbruch.

Bei der letzten Wartung war laut Protokoll unter anderem der Filter gewechselt worden. Dabei hatte der Monteur den Deckel offenbar zu fest angezogen und einen Riss initiiert. Durch die Belastungen im Betrieb wuchs dieser an, und es kam schließlich zur Leckage.

Beim Anziehen von Gewinden – insbesondere von Kunststoffgewinden – ist ein Mindestmaß an Feingefühl erforderlich. Denn: „Nach fest kommt ab“.

Diesen Beitrag weiterempfehlen