Warnungen der Hersteller werden häufig ignoriert

Blick von der Eingangstür in den Brandschwerpunkt im Flur
Blick von der Eingangstür in den Brandschwerpunkt im Flur

Am frühen Abend wird die Feuerwehr zu einer brennenden Werkstatt gerufen. Schon seit Stunden hält sich niemand mehr in dem Gebäude auf. Am Vormittag wurde das Parkett gepflegt, das im überwiegenden Teil des Gebäuden den Fußboden bedeckt.

Später untersucht ein Brandursachenermittler des IFS die Schadenstelle. Dem Spurenbild nach hat sich das Feuer vom Flur aus auf die angrenzenden Räume und auf das Dach ausgebreitet.

Der Pfeil deutet auf die Reste des Reinigungswagens.
Der Pfeil deutet auf die Reste des Reinigungswagens.

Im Flur gibt es einen Brandschwerpunkt. Die Metall- und Kunststoffschmelze, die hier auf dem Boden klebt, war einmal ein Reinigungswagen. Dessen Inhalt ist zum Teil noch im Brandschutt zu erkennen. Unter anderem sind die Überbleibsel von blauen Müllsäcken zu sehen.

In einem solchen Müllsack im Reinigungswagen wurde der Wischmopp entsorgt, mit dem das Parkettpflegemittel aufgetragen wurde. Dabei handelte es sich um leinölhaltiges Holzpflegemittel.

Auf dem Kanister weist der Hersteller auf den Inhaltsstoff Leinöl (1) und auf dessen Neigung zur Selbstentzündung (2) hin.
Auf dem Kanister weist der Hersteller auf den Inhaltsstoff Leinöl (1) und auf dessen Neigung zur Selbstentzündung (2) hin.

Den Kanister mit der Substanz hatte die Polizei sichergestellt. Doch im Putzraum stand noch ein weiterer mit gleichem Inhalt, wie man dem IFS-Gutachter versicherte. Auf der Rückseite des Kanisters wies der Hersteller ausdrücklich auf den Inhaltsstoff Leinöl und auf dessen Neigung zur Selbstentzündung hin.

Eine Selbstentzündung von Leinöl war es auch, die hier zum Feuer geführt hatte. In dem mit Pflegemittel getränkten Mopp lief ein Selbsterwärmungsprozess ab. Kann dabei die Hitze nicht abgeführt werden, so steigert sich dieser Vorgang bis zur Selbstentzündung. Leinölhaltige Textilien müssen darum in geschlossenen Metallbehältern entsorgt werden.

Zu Brandschäden wie diesem kommt es immer wieder, weil die Warnungen der Hersteller, die in der Regel deutlich auf den Gebinden von Holzpflegemitteln abgedruckt sind, ignoriert werden. Das gesunde Leinöl hat außerdem längst Einzug in die Küche gehalten, und auch hier kommt es manchmal zu Bränden. Lesen Sie dazu unseren Reportbeitrag. Diese Brandgefahr und was man dagegen tun kann, fassen wir außerdem in einem kurzen Videobeitrag zusammen.

Diesen Beitrag weiterempfehlen