Tragischer Unfall im Heizungskeller

Ruß und Rauchgasablagerungen am Treppenabgang zum Keller
Ruß und Rauchgasablagerungen am Treppenabgang zum Keller

Polizei, Feuerwehr und ein Notarzt waren bereits vor Ort, als die Bewohnerin eines Reihenhauses vom Einkaufen nach Hause kam. Erst wenige Tage zuvor war sie mit ihrer Familie in das Reihenhaus gezogen. Während sie fort war, hatte ihr Mann den Keller aufgeräumt. Dann kam es zu einem Feuer, bei dem er schwer verletzt wurde.
Im Erdgeschoss war davon kaum etwas zu sehen. Allein Ruß und Rauchgasablagerungen am Treppenabgang deuteten dem IFS-Gutachter, der die Schadenstelle später untersuchte, den Weg zum Brandraum.

Die direkten Brandschäden beschränkten sich auf einen Kellerraum, in dem sich die Gastherme und ein gasbeheizter Warmwasserspeicher befanden. Die am stärksten ausgeprägten Brandspuren gab es am Speicher. Eine Prüfung der Gasleitungen der Gebäudeinstallation ergab: Die Gasleitungen des Gebäudes waren dicht. Auch hätte eine Explosion durch eine Undichtigkeit in der Gasinstallation Schäden am Gebäude hinterlassen, zum Beispiel versetzte Wände und Risse im Mauerwerk. Aber nicht einmal am Speichergehäuse gab es Verformungen. Auffällig war jedoch der Geruch von Vergaserkraftstoff aus einem Bodenablauf, der sich direkt vor dem Speicher befand.

Der Warmwasserspeicher im Heizungskeller ist von außen stark beschädigt.
Der Warmwasserspeicher im Heizungskeller ist von außen stark beschädigt.

Direkt vor dem Speicher befindet sich ein Bodenablauf (1).
Direkt vor dem Speicher befindet sich ein Bodenablauf (1).

Der Gutachter entnahm eine Probe und ließ sie im IFS analysieren: Im Ablauf befand sich Benzin, stellte der zuständige Kollege fest.
Die Polizisten, die nach dem Unglück als erste an der Schadenstelle eingetroffen waren, hatten auf dem Bodenablauf die Reste eines verbrannten Benzinkanisters gefunden. Bevor er das Bewusstsein verlor, konnte der Bewohner ihnen noch sagen, dass ihm ein Kanister heruntergefallen und dabei undicht geworden war. Der Mann muss den beschädigten Behälter auf den Bodenablauf gestellt haben. Das auflaufende Benzin bildete mit der Raumluft ein zündfähiges Gemisch, das sich an der Flamme des gasbeheizten Warmwasserspeichers entzündete. Durch das Benzin, das weiter aus dem Zehn-Liter-Kanister austrat, konnte sich das Feuer schnell ausbreiten.

Diesen Beitrag weiterempfehlen