Sicherheitsventil einfach weggelassen

Das aufgeplatzte Mehrschichtverbundrohr
Das aufgeplatzte Mehrschichtverbundrohr

Frischwasserstationen, in denen die Wärme von Heizungs- oder Solarthermieanlagen zur Trinkwassererwärmung genutzt wird, erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Bei der umfangreichen Sanierung eines Hotels im vergangenen Sommer wurde eine solche Station installiert. Im Winter kam es zum Leitungswasserschaden.

In der Warmwasserleitung war ein Mehrschichtverbundrohr geplatzt. Das Bild links zeigt den betroffenen Abschnitt: An der Dehnung des Materials ist zu erkennen, dass es einen Druckanstieg in der Leitung gegeben hat, dem das Verbundrohr nicht standhalten konnte.

Für die beauftragte IFS-Gutachterin blieb also die Frage zu beantworten, wie es zu dem unzulässig hohen Druck hatte kommen können.

Die Frischwasserstation
Die Frischwasserstation

Die Frischwasserstation wird über den Hausanschluss gespeist. Frischwasser und Heizungswasser durchlaufen – in getrennten Kreisläufen – die Station, wobei das Frischwasser nach dem Wärmetauscherprinzip erhitzt wird. An der Bedieneinheit der Frischwasserstation konnte die Gutachterin die Einstellung der Zirkulationspumpe ablesen: Diese wurde nachts abgeschaltet.

Das Wasser in der Warmwasser- und Zirkulationsleitung musste demnach während der Nachtstunden abkühlen. Springt am Morgen die Zirkulationspumpe wieder an, so wird das Wasser in der Frischwasserstation wieder erhitzt – dabei nimmt das Volumen zu und der Druck in den Leitungen steigt.

Ein Überdruck wird bei dieser Installation üblicherweise von einem Sicherheitsventil verhindert. In der Installationsanleitung fordert der Hersteller der Station entsprechend ein Sicherheitsventil am Kaltwasseranschluss des Gerätes. Doch diese Herstellervorgabe hat der Fachbetrieb, der die Installation durchgeführt hat, ignoriert. Durch das Weglassen des Sicherheitsventils konnte der Druck in der Warmwasserleitung so weit ansteigen, dass das Mehrschichtverbundrohr schließlich platzte.

Wieder einmal hätte ein Blick in die Anleitung dem Monteur geholfen, keinen Schaden zu verursachen.

Diesen Beitrag weiterempfehlen