Schimmelschäden planvoll sanieren

Von diesem Leitungsschacht im Gäste-WC ging die Durchfeuchtung aus.
Von diesem Leitungsschacht im Gäste-WC ging die Durchfeuchtung aus.

Liegt eine Leckage in einem verdeckten Bereich vor – etwa im Fußbodenaufbau oder hinter einer Wandverkleidung – so bleibt sie häufig lange Zeit unentdeckt, und umfangreiche Feuchteschäden können entstehen. In solchen Fällen ist es zunächst wichtig festzustellen, welche Bereiche durchfeuchtet sind, wo Schimmelbefall entstanden und wie stark dieser ausgeprägt ist. Diese Informationen sind die Grundlage einer nachhaltigen Sanierung. Da verschiedene Gebäudeteile in der Regel sehr unterschiedlich betroffen sind, müssen auch die Sanierungsmaßnahmen entsprechend für die jeweiligen Abschnitte festgelegt und die Arbeiten koordiniert werden, wie das folgende Beispiel zeigt:
Schimmelbefall im Abstellraum neben dem Sanitärraum.
Schimmelbefall im Abstellraum neben dem Sanitärraum.

Durch eine Undichtigkeit in einem Leitungsschacht im Gäste-WC kam es in einem Gebäude zu einem Abwasserschaden mit einer weitläufigen Durchfeuchtung des Fußbodenaufbaus im Erdgeschoss. In dem zweigeschossigen, nicht unterkellerten Gebäude waren eine Bibliothek und eine Kindertagesstätte untergebracht. Bei der Untersuchung des Schadenobjektes stellte ein IFS-Gutachter fest, dass der Fußbodenaufbau der Eingangshalle und fast der gesamten Bibliothek ausgetauscht werden musste. Gleiches galt für den Fußboden in den Räumen einer der beiden Kindergartengruppen. Zudem mussten die unteren Bereiche einiger Trockenbauwände ausgetauscht und der Putz in einigen Abschnitten der massiven Wände abgetragen werden.
Die Feuchtemessung in den unteren Wandbereichen der Halle zeigt erhöhte Werte.
Die Feuchtemessung in den unteren Wandbereichen der Halle zeigt erhöhte Werte.

Bücher und Einrichtungsgegenstände aus der Bibliothek konnten nach dem Absaugen mit einem Industriestaubsauger, der mit der Staubklasse H besondere Anforderungen erfüllt, verpackt und für die Dauer der weiteren Sanierung in die nicht kontaminierten Räume im Obergeschoss ausgelagert werden. Im Kindergarten konnten Spielzeuge und Einrichtungsgegenstände nach der Reinigung ebenfalls erhalten bleiben. Sie konnten, wie der Gutachter vorschlug, in den unbelasteten Räumen der zweiten Kindergartengruppe gelagert werden.

Für eine fachgerechte Sanierung war es wichtig, dass die Sanierungsbereiche staubdicht abgeschottet wurden und dass diese Abschottung erst nach der abschließenden Feinreinigung aufgehoben wurde. Die Fachleute, die diese Arbeiten durchführten, betraten das Gebäude ausschließlich über einen Hausanschlussraum auf der Rückseite, so dass kein Schimmelmaterial verschleppt werden konnte.

Diesen Beitrag weiterempfehlen