Alarmierung

Die Alarmierung ist ein ganz wesentlicher Bestandteil des Leckageschutzes. Wie schon erwähnt, hängt die Höhe des Leitungswasserschadens von der Menge des ausgetretenen Wassers und der Einwirkungszeit ab. Deshalb ist es von essentieller Bedeutung, dass eine wirksame und schnelle Alarmierung vorhanden ist. Üblich sind akustische und optische Alarmierung – ausgehend direkt von der Steuereinheit, die sich in der Regel am Absperrventil befindet. Bei Anwesenheit von Personen im Gebäude erfolgt eine Alarmierung auch indirekt, weil kein Wasser mehr fließt. Ist aber niemand im Gebäude anwesend, kann diese Art Alarmierung ihren Adressaten nicht erreichen.
Inzwischen sind aber auch Geräte am Markt, die mit dem Internet verbunden sind und neben optischen und akustischen Alarm im Schadenfall eine Mail an einen definierten Personenkreis versenden. Damit wird eine neue, höhere Sicherheitsstufe erreicht.

Auch gibt es grundsätzlich die Möglichkeit, die Leckagedetektoren in Systeme der Gebäudeleittechnik zu integrieren und deren Alarmierungsfunktionen zu nutzen. Das sind dann spezifische Lösungen für bestimmte Gebäude, auf die hier nicht näher eingegangen werden kann. Es sollen nur Standardlösungen vorgestellt werden.

 

zurück