Rückruf von Elektrofahrrädern

Mehrere Hersteller tauschen Akkus wegen Brandgefahr aus

Aus dem IFS-Video: Der Akku des E-Fahrrades explodiert.
Aus dem IFS-Video: Der Akku des E-Fahrrades explodiert.

Ein Parkhausbrand mit hohem Sachschaden machte diesen Monat bundesweit Schlagzeilen, weil das Feuer Medienberichten zufolge durch die Explosion eines Fahrrad-Akkus verursacht wurde. Auch das IFS hat bereits mehrere Brandfälle untersucht, die durch Lithium-Akkumulatoren von Elektrofahrrädern ausgelöst wurden.

In den vergangenen Jahren haben mehrere Hersteller Akkus bestimmter Fahrräder wegen Brandgefahr zurückgerufen. Die aktuelle Diskussion nehmen wir zum Anlass, die dem IFS bekannten Rückrufe an dieser Stelle zusammenzufassen:
 
 

10/2016
„Sunstar“ ruft i-Bike Gepäckträger-Akku KB3R11 zurück.
Sicherheitsinformation auf der Internetseite des Herstellers

08/2015
Die „Biketec AG“ ruft Akkus des E-Bikes „Flyer Vollblut“ zurück.
Sicherheitsinformation auf der Internetseite des Herstellers

08/2015
„KTM“ ruft Fahrrad-Akkus von Panasonic zurück.
Sicherheitsinformation auf der Internetseite des Herstellers

03/2015
„Baltic Vairas“ aus Litauen ruft E-Bike-Akkus des Herstellers „Reva“ zurück. Die wurden unter anderem in den Modellen „Ruhrwerk“, „Panther“, Göricke“, „Böttcher“, „Crosswave“, „D-Cycle“, „Ebsen“, „Kristall“, „EBIKE“, „Ultrasport“, „Spezi“ und „MSA“ verbaut
Sicherheitsinformation auf der Internetseite des Fahrrad-Herstellers

03/2013
Der niederländische Fahrradhersteller „Gazelle“ ruft in Japan hergestellte Akkus aus den Jahren 2012 und 2013 zurück.
Sicherheitsinformation auf der Internetseite des Fahrrad-Herstellers

09/2011
Bei Elektrofahrrädern von „Victoria“ können Akkus in der Ladephase überhitzen. Betroffen sind die Modelle „Kassel“ und „Rendsburg“.
Weitere Informationen auf produktrueckrufe.de

05/2011
Die österreichische Firma „Intersport“ ruft Akkus und Ladegeräte für einige Pedelec-Modelle ihrer Eigenmarke „Genesis“ zurück.
Weitere Informationen auf vom ADFC

(Stand der Auflistung: 02/2017; kein Anspruch auf Vollständigkeit)
 

Vom Staubsaug-Roboter über das Smartphone bis zur Computer-Maus – im Haushalt wie auch im Büro finden sich Lithium-Akkus heute überall. Ihre hohe Energiedichte geht mit einem Brandrisiko einher, das noch immer nicht im Bewusstsein der Öffentlichkeit angekommen ist. Darüber informieren wir in unserem Videobeitrag und geben Tipps zum sicheren Umgang mit den leistungsstarken Akkumulatoren.

Diesen Beitrag weiterempfehlen