Ordnung im Lager gehört zum Handwerk

In den Leitungsabschnitt aus Edelstahl wurde ein kurzes Stück C-Stahlrohr eingebaut, das schon bald korrodierte.
In den Leitungsabschnitt aus Edelstahl wurde ein kurzes Stück C-Stahlrohr eingebaut, das schon bald korrodierte.

Leitungswasserschäden durch den Griff zum falschen Bauteil

Leitungsabschnitte wie der links abgebildete landen immer wieder im Labor des IFS. Er stammt aus der Trinkwasserinstallation eines Mehrfamilienhauses. Etwa ein Jahr nach der Installation kam es an dem kurzen Rohrstück, das im Bild mit einem Pfeil markiert ist, zu einer Leckage. Ursache: Der Monteur hatte in die Edelstahlleitung ein Stück C-Stahlrohr eingebaut. Letzteres begann zu korrodieren, denn das Material ist für Trinkwasserinstallationen weder geeignet noch zugelassen. Die dünnwandigen, günstigen C-Stahl-Bauteile sind ausschließlich für geschlossene Heizungs- und Kühlkreisläufe vorgesehen.

Auf die Ordnung im Lager kommt es an.
Auf die Ordnung im Lager kommt es an.

Zu Verwechslungen, die in der Regel früher oder später zu Leitungswasserschäden führen, kommt es immer wieder. Bei gutem Licht kann das geschulte Auge die Werkstoffe zwar voneinander unterscheiden. Aber Monteure arbeiten nun einmal nicht immer unter Idealbedingungen. „Auf der Baustelle kann es durchaus zu Verwechslungen kommen“, sagt ein erfahrener Handwerksmeister im Interview mit dem Report. Um Fehler zu vermeiden, muss also vorher geklärt werden, was eingebaut wird. Dazu gehört eine strikte Ordnung im Lager des Installationsbe­triebes.

Mit Markierungen auf Rohren und Fittings erleichtern die Hersteller die Auswahl des richtigen Bauteils. Doch bei Edelstahl sind diese farbigen Kennzeichnungen weder durchgehend vorhanden, noch ist ihre Verwendung für den Markt einheitlich geregelt. Der Hersteller „Geberit“ hat zum Beispiel die Farbe Blau für Edelstahl gewählt. „Viega“ hat sich für Grün entschieden. Zudem markiert Viega Fittings seines Pressverbindungssystems mit einem grünen Punkt, der darauf hinweisen soll, dass die Verbindung nicht verpresst undicht ist. Bestimmte Edelstahlrohre kennzeichnet Viega mit einer durchgehenden, grünen Linie; andere tragen lediglich einen Schriftzug mit der DVGW-Kennzeichnung und anderen Angaben.

Ein Edelstahl-Fitting und ein rot markiertes aus verzinktem C-Stahl
Ein Edelstahl-Fitting und ein rot markiertes aus verzinktem C-Stahl

Doch es gibt auch Einheitliches, das dem Monteur hilft. So sind C-Stahl-Bauteile stets mit roten Markierungen versehen, wie die Abbildung der beiden Fittings oben beispielhaft zeigt. Im Zweifelsfall gilt: Wenn man nicht weiß, was es ist, baut man es auch nicht ein.
„Die präzise Arbeit des Handwerkers ist wichtiger denn je“, sagt Dr. Thorsten Pfullmann, IFS-Fachverantwortlicher für Leitungswasserschäden. Eine Vielzahl von Systemen und Materialien steht heute zur Auswahl. Auch werden die Installationen immer umfangreicher, und die Anforderungen an die Leitungen sind gestiegen.

Diesen Beitrag weiterempfehlen