Offensichtliche Spuren eines Installationsfehlers

Am Kunststoff des Press-Übergangsfittings hat ein Greifwerkzeug deutliche Spuren hinterlassen.
Am Kunststoff des Press-Übergangsfittings hat ein Greifwerkzeug deutliche Spuren hinterlassen.

Liegt ein Montagefehler oder ein Produktmangel vor? Diese Frage gilt es häufig zu beantworten, wenn nach einem Leitungswasserschaden ein Bauteil zur Untersuchung ins IFS geschickt wird. In diesem Fall erhielt der Gutachter ein Press-Übergangsfitting aus einer Trinkwasserinstallation. In das blaue Kunststoff-Formteil des Fittings war ein Innengewinde aus Messing eingelassen. Zum Wasseraustritt war es wegen eines Risses in dem Gewinde gekommen.
Im Riss im Gewinde haben sich Hanffasern verklemmt.
Im Riss im Gewinde haben sich Hanffasern verklemmt.

Ein Greifwerkzeug hatte im Bereich des Gewindes deutliche Spuren am Kunststoff des Formteils hinterlassen (siehe Bild 1). Auch der Riss im Gewinde war mit bloßem Auge deutlich zu sehen. Darin hatten sich Hanffasern des Dichtmaterials verklemmt. Der gesamte Bereich des Fittings war verformt; Kunststoff und Messing hatten sich zum Teil voneinander gelöst.

Der Gutachter trennte das Gewinde zur weiteren Untersuchung auf und legte so die Bruchflächen frei. Ablagerungen entfernte er mit zehnprozentiger Zitronensäure. Darunter kam die gelbliche Farbe des Messings zum Vorschein. Hätte selektive Korrosion zum Riss geführt, so wäre das Material rötlich verfärbt gewesen.

Die REM-Aufnahme der Bruchfläche zeigt Strukturen eines Gewaltbruchs.
Die REM-Aufnahme der Bruchfläche zeigt Strukturen eines Gewaltbruchs.

Bei der Untersuchung der Bruchfläche mit dem Rasterelektronenmikroskop waren keine Hohlräume oder Fremdeinschlüse zu erkennen – das Material war fehlerfrei. Stattdessen stieß der Gutachter auf die typischen wabenartigen Strukturen eines Gewaltbruchs.

Was die Greifspuren am Kunststoff schon beim ersten Blick andeuteten, bestätigte sich auch auf der stark vergrößerten Oberfläche des Messings: Der Installateur hatte das Gewinde mit viel zu viel Kraft festgezogen. Anfangs mochte die Verbindung noch dicht gewesen sein. Doch es war auf jeden Fall ein Anriss entstanden, und als das zum Abdichten verwendete Hanf bei Kontakt mit Wasser aufquoll, weitete sich der Riss rasch aus.

Diesen Beitrag weiterempfehlen