Glimmbrand in der Blumenerde

Der Blick auf den Balkon und die zerstörte Überdachung der darunter liegenden Terrasse
Der Blick auf den Balkon und die zerstörte Überdachung der darunter liegenden Terrasse

Ein bisschen roch es nach verbranntem Kunststoff, als Kinder am späten Nachmittag vor dem Haus ihrer Großmutter auf der Terrasse spielten. Woher der Geruch kam, konnten sie nicht herausfinden. In der folgenden Nacht entdeckte ein Passant Flammen an dem Einfamilienhaus und rief die Feuerwehr.

Durch deren schnelles Eingreifen blieb der Brand auf die Terrasse und den darüber liegenden Balkon begrenzt. Allerdings wurde auch das Dach des Hauses zum Teil in Mitleidenschaft gezogen; die Überdachung der Terrasse aus Doppelstegplatten wurde bis auf die tragende Holzkonstruktion zerstört.

Auf der Terrasse war zum Untersuchungszeitpunkt bereits etwas aufgeräumt worden.
Auf der Terrasse war zum Untersuchungszeitpunkt bereits etwas aufgeräumt worden.

Im Schadenbereich gab es keine elektrotechnischen Installationen, die Spuren eines brandauslösenden Defektes aufwiesen. Was es aber gab, waren zahlreiche Zigarettenkippen. Als ein IFS-Gutachter die Brandstelle untersuchte, waren viele davon bereits entfernt worden, sagte ihm ein Kriminalpolizist, der ihn begleitete und bereits kurz nach dem Brand vor Ort gewesen war.

An der Balkonbrüstung hatten ursprünglich Blumenkästen aus Kunststoff gehangen. Sie waren nahezu vollständig verbrannt, aber ihre Haltewinkel aus Metall und die Blumenerde fand der Gutachter im Brandschutt. Darin lag eine fast unverbrannte Zigarettenkippe. Kippen lagen auch in der Dachrinne und auf dem Dach der benachbarten Garage.

In der Blumenerde auf dem Balkon findet der Gutachter eine fast unverbrannte Zigarettenkippe.
In der Blumenerde auf dem Balkon findet der Gutachter eine fast unverbrannte Zigarettenkippe.

Ganz offensichtlich hatte jemand die Angewohnheit, auf dem Balkon zu rauchen und die Zigarettenstummel freimütig in der näheren Umgebung zu verteilen. Auch die Blumenkästen hatten dem Schadenbild nach als Aschenbecher herhalten müssen. Nur hatte sich darin torfhaltige Erde befunden, und darin kann ein Glimmbrand entstehen, wenn eine noch glühende Kippe hineingesteckt wird. Brände mit dieser Ursache hat das IFS schon häufiger untersucht.

Als die Kinder am Nachmittag auf der Terrasse einen seltsamen Geruch bemerkt hatten, entwickelte sich ein paar Meter höher im Balkonkasten bereits der Grund für den nächtlichen Feuerwehreinsatz. Eine gerauchte Zigarette nehmen sehr viele Menschen nicht als ernstes Brandrisiko wahr und entsorgen sie achtlos. Das kann ein folgenschwerer Fehler sein. Außerdem ist es ratsam, bis zum Erfolg nach der Quelle zu suchen, wenn man in oder an einem Wohngebäude Brandgeruch wahrnimmt.

Diesen Beitrag weiterempfehlen