Gewinde vor Stößen schützen

Die Wasserfilterpatrone bei der Laboruntersuchung.
Die Wasserfilterpatrone bei der Laboruntersuchung.

In einem Café trat Wasser aus einer Undichtigkeit am Kopf einer Entsalzungspatrone des Wasserfiltersystems für die Kaffeemaschine aus. Der entstandene Schaden war so umfangreich, dass auch das Stockwerk unter dem Lokal in Mitleidenschaft gezogen wurde.

Anhand einer Laboruntersuchung sollte das IFS die Schadenursache benennen. Insbesondere sollte der beauftragte Gutachter prüfen, ob es einen Produktfehler an der betroffenen Patrone gab oder ob sie falsch montiert wurde. Wie sich herausstellte, war weder das eine noch das andere der Fall:

Die O-Ringdichtung an der Verschraubung des Filterkopfes ist verrutscht.
Die O-Ringdichtung an der Verschraubung des Filterkopfes ist verrutscht.

Schon von außen fiel auf, dass sich die O-Ringdichtung an der Verschraubung des Filterkopfes an einer Stelle nicht in der richtigen Position befand. Der Gutachter löste die Verschraubung und sah, dass sich in diesem Bereich Ionentauschermaterial aus der Patrone in der für die Dichtung vorgesehenen Nut gesammelt hatte. An der Dichtung selbst gab es keine Schäden. Sie ließ sich problemlos vollständig wieder in die Führungsnut legen.
Im obersten Gewindegang befindet sich ein Riss.
Im obersten Gewindegang befindet sich ein Riss.

An der Kunststoff-Verschraubung gab es hingegen einen Riss im obersten Gewindegang. Durch die mikroskopische Untersuchung der Bruchflächen erkannte der Gutachter, dass es sich um einen relativ frischen Riss handelte, der durch eine mechanische Belastung entstanden war. Hinweise auf Material- oder Produktmängel gab es nicht.

Der Auftraggeber stellte dem IFS Fotos von der Schadenstelle zur Verfügung: Die Patrone hatte im Café in einem offenen Unterschrank der Theke gestanden. Sie war im installierten Zustand in das Leitungssystem eingebunden und stand somit unter Leitungsdruck. Während des Betriebes muss sie einen Stoß abbekommen haben, bei dem ein Anriss im Gewinde entstand. Etwas später, als sich der Riss ausgeweitet hatte, wurde die Dichtung vom Wasser und dem Füllmaterial der Patrone aus der Nut gedrückt – Wasser strömte aus.

Gewinde sind empfindlich gegen mechanische Belastungen und sollten entsprechend geschützt werden.

Diesen Beitrag weiterempfehlen