Frostschäden in Ferienwohnungen

Der Zuleitungsschlauch mit Aqua-Stop; beim Anschluss an die Trinkwasserinstallation im Labor spritzt Wasser aus dem Aqua-Stop-Gehäuse.
Der Zuleitungsschlauch mit Aqua-Stop; beim Anschluss an die Trinkwasserinstallation im Labor spritzt Wasser aus dem Aqua-Stop-Gehäuse.

Als im Januar der Geschirrspüler in einer Ferienwohnung angestellt wird, spritzt Wasser aus dem Aqua-Stop am Anschlussschlauch. Ein Installateur wird gerufen. Ihm fällt auf, dass die Wohnung nicht beheizt ist. Den ausgebauten Schlauch erhält das IFS für eine Untersuchung.

Auch bei der Prüfung im Labor spritzt Wasser aus dem Aqua-Stop. Nach dem Öffnen des Gehäuses zeigt sich, warum: In dem Gehäuse im Inneren des Gerätes befindet sich auf Höhe des Magnetventils ein langer Riss.

Das geöffnete Gehäuse im Inneren des Aqua-Stops ist auf Höhe des Magnetventils durch eine Krafteinwirkung von innen gerissen.
Das geöffnete Gehäuse im Inneren des Aqua-Stops ist auf Höhe des Magnetventils durch eine Krafteinwirkung von innen gerissen.

Dieser Riss ist durch eine Krafteinwirkung von innen entstanden. Der Druck im Inneren muss demnach enorm angestiegen sein. Das ist das typische Bild eines Frostschadens. Beim Einfrieren einer Wasserleitung nimmt das Volumen des Wassers zu, der Druck steigt. Das führt zu Verformungen oder schließlich zu einem Riss an der schwächsten Stelle der Installation.

Doch der Wasserschaden selbst muss nicht zu diesem Zeitpunkt eintreten, denn das Wasser läuft erst aus, wenn die Leitung wieder auftaut.

In den Wochen vor dem Schaden hatte es in der Umgebung des betroffenen Gebäudes eine längere Frostperiode gegeben. Während dieser Zeit hätte die Wohnung beheizt werden müssen, um die Leitungen zu schützen. Alternativ können wasserführende Leitungen auch entleert werden.

Frostschäden treten häufig in leer stehenden Gebäuden auf. Doch auch in und an bewohnten Häusern gibt es manche Schwachstelle, die beim Schutz vor Frostschäden schnell übersehen werden kann. Ob Sie an alles gedacht haben, verrät der IFS-Wintercheck.

Diesen Beitrag weiterempfehlen