Feuer im Notstromaggregat

Das Notstromaggregat: An der Innenseite der rechten Flügeltür gibt es auffällige Brandspuren.
Das Notstromaggregat: An der Innenseite der rechten Flügeltür gibt es auffällige Brandspuren.

In diesem Fall sollte das IFS die Brandursache an einem mobilen Notstromaggregat eines Energieversorgers ermitteln. Die Anlage war am Schadentag knapp zwei Stunden in Betrieb gewesen, als Mitarbeiter Rauch aus ihrem Container quellen sahen und so auf das Feuer aufmerksam wurden.

Das Notstromaggregat besteht im Wesentlichen aus einem Dieselmotor und einem Generator, die in einem Container verbaut sind. Unten an der rechten der beiden Flügeltüren fiel dem IFS-Gutachter von außen eine markante Rußfahne an dem im Übrigen unbeschadeten Container ins Auge. Beim Öffnen der Flügeltüren kamen an der entsprechenden Stelle deutliche Brandschäden an der Türverkleidung und an einem in diesem Bereich angebrachten Podest zum Vorschein, das zum Brandzeitpunkt eingeklappt gewesen war.

Auf dem Tankdeckel befindet sich die Einführhülse der Tankheizung. Im Bereich der Durchführung ist die Leitung der Tankheizung freigebrannt und einzelne Litzen sind durchtrennt (Pfeil).
Auf dem Tankdeckel befindet sich die Einführhülse der Tankheizung. Im Bereich der Durchführung ist die Leitung der Tankheizung freigebrannt und einzelne Litzen sind durchtrennt (Pfeil).

Diese Bandspuren führten weiter zum Schadenschwerpunkt an der Anlage selbst, und dieser lag am Tankdeckel des Motors. Auf dem Deckel war eine Einführhülse für die Leitung der Tankheizung angebracht. Diese Leitung war im Bereich der Durchführung von der Isolierung freigebrannt, und einige Litzen waren durchtrennt.

Auffällig war außerdem ein Knick in der Leitung. Durch einen solchen Knick wird die Isolierung einer elektrischen Leitung beschädigt, und es kommt früher oder später zum Kurzschluss. Auch hier fand der Gutachter Spuren eines Kurzschlusses mit Lichtbogenüberschlag.

Durch den Tankdeckel, den der Gutachter hier öffnet, wird die Leitung der Tankheizung in den Tank geführt.
Durch den Tankdeckel, den der Gutachter hier öffnet, wird die Leitung der Tankheizung in den Tank geführt.

Bei einem solchen Lichtbogen treten Temperaturen von mehreren Tausend Grad Celsius auf. Brennbares Material in der Umgebung kann dadurch mühelos entzündet werden. Auf diese Weise war das Feuer im Notstromaggregat entstanden.

Die Leitung der Tankheizung war im Bereich der Einführung in den Tank nicht gegen mechanische Beschädigungen geschützt. Beim Transport des Aggregats und auch bei Arbeiten daran scheuerte die Leitung bei jeder Bewegung an anderen Bauteilen und war an der Einführhülse sogar geknickt. Die Isolation musste unter diesen Bedingungen früher oder später Schaden nehmen. Ein Kurzschluss wurde mit jeder weiteren mechanischen Belastung der Leitung wahrscheinlicher.

Beim Verlegen von elektrischen Leitungen muss unbedingt darauf geachtet werden, dass sie nicht über scharfe Kanten geführt werden und die Isolation immer unbeschädigt bleibt.

Diesen Beitrag weiterempfehlen